Seite wählen

« 2. Dezember »

Israel

Im Sturzflug saust der Vogel auf die Erde hinunter. Er ist kein besonders guter Flieger. Sein rechter Flügel schlägt kräftig, der linke flattert nur schwach. Er gerät ins Trudeln und rammt fast eine Palme.

Der Stern seufzt. Doch dann folgt er ihm. Er kann den komischen Vogel ja nicht einfach abstürzen lassen! Außerdem könnte das Flattertier recht haben: Hier in Israel kam Jesus als Baby zur Welt. Also spürt hier vielleicht noch jemand, dass Weihnachten voller Wunder steckt, dass Jesus voller Wunder steckt!

„Na komm, Stern!“, ruft der Vogel, während er um eine Palme rauscht. „Lass uns wundervolle Menschen suchen!“

Rahel sucht Weihnachten. Sie lebt in Israel? und ist fünf und liebt Bilderbücher. Darin sind Weihnachtsbäume und Weihnachtsmänner und immer wieder ein Stern und die Krippe mit Jesus darin. Dieser Jesus soll von Gott gekommen sein! Und er will ihr bester Freund und immer für sie da sein! Das steht zumindest in den Büchern.

In der Schule haben sie eine Krippe? gebastelt. Mit Kleber, Schere und Papier und einer Puppe als Jesus. Aber gebastelt ist nicht echt!

Heute nimmt Mama Rahel mit zum Einkaufen in die Stadt. In den Schaufenstern sieht sie Sportschuhe, Waschmaschinen, Bücher und noch viel mehr Zeug. Aber keine Krippe, keinen Jesus und keinen Stern.

Rahel kommt plötzlich ein erschreckender Gedanke: Vielleicht gibt es Weihnachten ja nur in Büchern, nur als Bastelei und schöne Geschichte für Kinder!

Israel

Ich habe dir ja schon von der Stadt Bethlehem erzählt. Diese Stadt gehört zu dem Staat Israel, der am Mittelmeer liegt. Israel ist ein sehr kleines Land mit vielen unterschiedlichen Menschen. Vor allem unterscheiden sie sich, weil viele Gott kennen, aber ihn in unterschiedlichen Häusern besuchen. Es gibt die Christen, die sich in der Kirche treffen und zum Beispiel den Geburtstag von Jesus feiern. Die Juden haben ihre eigene Kirche, die nennen sie Synagoge. Auch sie treffen sich dort mit anderen Juden, lesen sich die Bibel vor und beten zu Gott. Sie feiern das Weihnachtsfest nicht, dafür haben sie andere Feste, die ihnen wichtig sind. Und dann gibt es in Israel auch Muslime. Und; ganz klar: Auch sie haben ihre eigenen Häuser für Gott: die heißen Moscheen. Da darf man nur barfuß rein. Für Muslime ist Jesus nicht so wichtig. Sie glauben an Gott und seinen besten Freund, der Mohammed heißt.
In Israel feiern also alle Menschen unterschiedliche Feste, deshalb gibt es in den Geschäften und auf den Straßen nicht überall Weihnachtslichter, Adventskalender, Tannenbäume und all die anderen Weihnachtsdinge, die wir haben.

Krippe

Eine Krippe ist für Tiere gemacht, damit sie daraus ihr Futter holen können. Oft ist es ein Gestell aus Holz, in das Heu gestopft wird. Dann können Kühe, Esel, Ziegen oder Schafe das getrocknete Gras mit dem Maul rauszupfen. Manchmal gibt es auch bei uns im Wald Krippen. Dort wird Futter für die Rehe und Hirsche verteilt, damit sie im Winter nicht verhungern.
Aber warum gehört eine Krippe zu unserem Weihnachtsfest? Hast du eine Idee? – Es hat etwas damit zu tun, dass Jesus in einem Stall geboren wurde. Da gab es kein Bettchen und auch keinen Kinderwagen. Deshalb hat Maria, die Mutter von Jesus, ihr Kind in die Futterkrippe gelegt. Die Tiere im Stall mussten dann ihr Futter wohl vom Fußboden fressen. Ging auch mal!